Die Entwicklung von Solarstrom...

... und weshalb fossile Brennstoffe bald der Vergangenheit angehören

Ein Gastbeitrag von energieinitiative.org

Wenn die Preise für Öl und andere fossile Brennstoffe fallen, fällt das Interesse an Solarenergie. Steigen sie hingegen, ist Solarenergie wieder hoch im Kurs. Dabei entwickelt sich die Solarenergie in eine interessante Richtung und bald könnte der Ärger über Ölpreise der Vergangenheit angehören.

Die Solarenergie musste sich jahrelang gegen günstige Öl- und Gaspreise behaupten und gegen Subventionen der Bundesregierung, die der Solarenergie nicht dienlich waren. Mittlerweile hat der Solarstrom aber Netzparität (der Punkt, an dem Solarstrom genauso günstig ist wie konventionell hergestellter Strom) erreicht und ist oft sogar günstiger als der konventionell hergestellte Strom.

Die Netzparität wurde im Großteil aller deutschen Bundesländer bereits 2011 erreicht. Damit sind die Zeiten vorbei, in denen die Solartechnologie ein Spielzeug reicher Umweltliebhaber war. Die Preise für Solartechnologie, beispielsweise für Solarpanels und Solarzellen, werden weiterhin fallen, während die Technologie immer mehr an Effizienz gewinnt. Das bedeutet, dass die Massenakzeptanz nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.

Die Grafik unten demonstriert, welche Rolle der Ökostrom, zu dem auch der Solarstrom gehört, in der Bundesrepublik spielt. Dabei wurden die Ökostrompreise mit den Preisen der örtlichen Grundversorger verglichen. Das Resultat ist eindeutig: der Ökostrom ist in 72 von 100 deutschen Großstädten günstiger. Das bedeutet, dass sich ein Wechsel zu einem Ökostromanbieter oder zu einem Ökostromtarif meistens rentiert.

Strompreiserhöhung

Momentan beträgt der Ökostromanteil im bundesweiten Strommix rund 25 Prozent. 2012 lag der Anteil noch bei 17 Prozent. Experten sind der Meinung, dass der Ökostromanteil in den folgenden Jahren drastisch steigen wird. Die Gründe dafür liegen in den Subventionen der Regierung sowie der immer effizienter werdenden Technologie der Solarzellen, was gleichzeitig bedeutet, dass die Preise fallen und immer mehr Verbraucher sich diese Technologie leisten können werden.

Die untere Grafik zeigt die Preisentwicklung verschiedener Energiequellen seit 1940. Wegen der anfangs teuren Preise für Solartechnologie, war diese Art des Stroms lange Zeit sehr teuer. Wie man sieht, bewegte sich der Preis aber innerhalb von nur kurzer Zeit stark nach unten. Es wird nicht mehr lange dauern, bis die Solarenergie alle sonstigen fossilen Brennstoffe weltweit preislich unterbietet. Das kommt uns aber vor allem auch armen Regionen auf der Welt zu Gute, weil dort die Mittel für Kohle- oder Atomkraftwerke einfach nicht vorhanden sind.

Energieträger

In diesem Moment ist der Solarstromanteil weltweit nicht erwähnenswert, weil er einen Bruchteil eines Prozents beträgt. Die Experten der International Energy Agency sind sich aber einig und laut ihnen soll die Solarenergie bis 2050 weltweit die größte und wichtigste Stromquelle sein.

Ein direkter Einfluss auf die aktuellen Strompreise kann es wegen der geringen Kapazitäten nicht geben, weshalb die Preise für Endverbraucher nicht sinken. Da die Technologie so stark am Wachsen ist, werden den konventionellen Stromanbietern die Kunden wegrennen, sobald Ökostrom weitaus günstiger geworden ist. Das bedeutet, dass der Atomausstieg langsam aber sicher dank Solarenergie in greifbare Nähe rückt.

Weitere Informationen zum Thema Ökostrom gibt es auch auf dem Portal Energieinitiative.org: http://energieinitiative.org/stromanbieter-wechseln/

Bildquelle: Atomausstieg selber machen