Atomkraftwerk

Atomkraftwerke sind eine der Möglichkeiten für den Menschen, wichtige Energie zu produzieren. In einem Atomkraftwerk (AKW) wird durch Fission, was die kontrollierte Kernspaltung meint, elektrische Energie gewonnen.

Im Prinzip wird also die Freisetzung von Energie, die beim Spalten von schweren Atomkernen entsteht, gespeichert und umgewandelt. Ein Kernkraftwerk besteht aus Kühlturm, Maschinenhaus, Reaktorgebäude, Abluftkamin und Kommandozentrale, die natürlich nur die Stromgewinnung und den Ablauf kontrollieren soll. Kühltürme sind dazu da, den nicht nutzbaren Anteil der Wärme mittels Luft aus der Umgebung wieder abzukühlen.

Im Maschinenhaus sorgen mehrere Maschinen dafür, dass die Energieumwandlungen reibungslos ablaufen. Zunächst wird die Wärme dort in Rotationsenergie und dann in elektrische Energie umgewandelt. Das Reaktorgebäude ist aus meterdicken Stahlbetonschichten gebaut, was dafür sorgen soll, dass keine Radioaktivität nach außen dringen kann. Das Gebäude ist praktisch das Herz eines AKWs, da die eigentliche Spaltung des Kerns dort vollzogen wird. Der Abluftkamin sorgt für eine klimatisierte Raumluft im Inneren der Anlage. Des Weiteren sorgt der Kamin für die Aufrechterhaltung des Unterdrucks.

Funktionsweise Atomkraftwerk

AKW Atomkraftwerk

Ein Atomkraftwerk ist praktisch gesehen nichts anderes als ein Wärmekraftwerk, da es Strom aus Wärme produziert. In der Hinsicht ist es mit Gaskraft- und Kohlekraftwerk zu vergleichen, die allerdings als unerwünschtes Nebenprodukt Abgase oder Treibhausgase wie das CO2 produzieren. Dies ist beim AKW nicht der Fall. Nach der Spaltung von Atomkernen und der Freisetzung von Energie wird im AKW Wasser aufgeheizt. Vergleichbar ist dies in etwa mit einem herkömmlichen Dampfkochtopf, nur eben überdimensional größer. Heißer Dampf entsteht, welcher unter sehr hohem Druck steht. Der Dampf wird auf eine Turbine geleitet, die zu rotieren beginnt. Die Turbine ist ihrerseits mit einem Generator verbunden, der sich dadurch zu drehen beginnt. Im Generator fließt dann Strom, welcher über das Stromnetz zu den Konsumenten gelangt.

Die Atomenergie ist und bleibt aber vor allem wegen der Angst vor Unfällen sowie der ungelösten Endlagerfrage sehr umstritten. Nicht zuletzt die Nuklearkatastrophe in Fukushima hat in Deutschland daher zu der Entscheidung geführt, bis zum Jahr 2022 komplett aus der Atomenergieproduktion auszusteigen. Die anderen Energieträger, insbesondere den Erneuerbaren, werden daher eine noch wichtigere Rolle spielen.

Bildnachweis: Autor San Jose, Niabot (SVG version) - CC-BY-SA-3.0 Lizenz, via Wikimedia Commons

Stromratgeber

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok